<span class="fancy-title">Unter dem Regenbogen</span><span class="fancy-title">Ignatiuskirche Linz</span><span class="fancy-title">Herzlich willkommen bei uns!</span><span class="fancy-title">An der Schoßharfe</span><span class="fancy-title">Wir Jesuiten arbeiten zusammen</span><span class="fancy-title">Faschingskonzert</span><span class="fancy-title">Musik unter’m Regenbogen</span><span class="fancy-title">Let’s play music!</span><span class="fancy-title">Fiddler on the roof</span><span class="fancy-title">Von Gottes Erde reich beschenkt</span><span class="fancy-title">Lobt Gott mit Harfen und Seitenspiel!</span><span class="fancy-title">Im Kreis der Jesuiten in Linz</span>

Okarina

Sie gehört zu den Gefäßflöten, ein sehr alter Flötentyp. Die Okarina wurde Mitte des 19. Jhd in Italien in Budrio entwickelt.  Ein sehr nettes Instrument, das es auch in verschiedenen Größen gibt. Tonumfang: 1,5 Oktaven. Zum Transportieren: Hosensack genügt (für Damen: Handtasche).

Meine Kompositionen dafür: Notenheft Nr. 48 “Okarinaquartett”: 15 Musikstücke für 4 Okarinas: Sopran, Alt, Tenor und Bass).